Happy Birthday Xbox LIVE!

Alles Gute zu deinem heutigen Geburtstag! Ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich dich duze, aber nach dem erfolgreich absolvierten achten Jahr in Österreich können wir die Höflichkeitsfloskeln bleiben lassen.

Erinnerst du dich noch an die Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2003, als du deine ersten Schritte in Österreich absolviert hast? Damals hat dich Microsoft gemeinsam mit Jet2Web der Telekom Austria (heute A1) als Geburtshelfer im Rahmen einer Party, auf der bis in die Morgenstunden gefeiert wurde [sic!], zur Welt gebracht und bereits in deinen ersten Lebensminuten musstest du die Töne von DJ Tomekk und Louie Austen ertragen. Rückblickend ist es bemerkenswert, dass du dich trotz der zugefügten (musikalischen) Qualen so gut entwickelt hast, aber lassen wir das Thema Musik lieber bleiben.

Ich war leider bei deiner Geburt nicht dabei, da ich zum einen nicht eingeladen wurde, aber sowieso nicht kommen hätte können. Den Herbst 2003 verbrachte ich als Exilösterreicher in Bochum, um bei unseren deutschen Nachbarn im Bereich des elektronischen Sports mehr oder weniger erfolgreich Entwicklungshilfe zu leisten. Lass uns lieber nicht über Deutschland sprechen, denn dort gab es dich bereits seit 14. März 2003 und wir in Österreich konnten uns gleich an die Verspätung gewöhnen, denn es sollte nicht das letzte Mal sein.

Unsere erste Begegnung erwartete ich voller Vorfreude und kurz vor deiner Geburt konnte ich es kaum erwarten und habe mir um 60 Euro ein Starter Kit gekauft. Bis zu meiner Rückkehr im Dezember 2003 war es zwar praktisch nutzlos, aber wie sehr habe ich mich doch über das Headset, die Setup DVD, das gedruckte Handbuch sowie die hippen Texte aus der Werbeabteilung gefreut (umfassende Online-Arena, legendärer Ruf dank persönlicher ID, Gegner in Echtzeit via Xbox Communicator provozieren, Stimmverzerrfunktionen um wie Profi-Footballer oder Roboter zu klingen).

Lustigerweise freute ich mich über die Stimmverzerrfunktion am meisten, rückblickend schaudert es mir davon und ich bin froh, dass du mit wachsendem Alter diese kindische Art und Weise abgelegt hast. Unsere ersten gemeinsamen Schritte waren aber nicht wirklich einfach, denn obwohl im Starter Kit ein Abo für ein Jahr dabei war, wolltest du unbedingt eine Kreditkarte haben. Praktisch noch Kind, war die Kreditkarte ein sinnloser Luxusgegenstand für mich, aber irgendjemand hatte Mitleid und mir die notwendigen Daten zur Verfügung gestellt. Project Gotham Racing 2 war mein erstes LIVE Spiel und ein paar Monate später war der Kauf von Counter-Strike als ehemaliger PC Gamer natürlich Pflicht (auch wenn ich wie am PC die meisten Zeit praktisch als leuchtende Zielscheibe verbrachte). PGR2 fesselte mich deutlich länger und obwohl es noch kein wirkliches Freundesystem gab, hatte ich dank Xbox Communicator etliche Stunden, Tage wenn nicht sogar Wochen Spaß mit einer Gruppe deutschsprachiger Mitfahrern (alle natürlich ohne Stimmverzerrfunktion). Nach zwölf unterhaltsamen Monaten hatte ich aber genug von dir, denn du wurdest langweilig. Obwohl du mir gegen Bezahlung eines kleinen Obolusses neue Strecken und Autos für mein Lieblingsspiel brachtest, habe ich unsere Freundschaft gekündigt. Das ging damals wie heute nur telefonisch, aber immerhin sprechen deine Mitarbeiter heute nicht mehr mit holländischem Akzent.

Im Gegensatz zu deinen (älteren) Geschwistern hattest du oft wenig Zeit dich zu entwickeln und so gab es für dich im zarten Alter von etwas mehr als zwei Jahren schon den nächsten Lebensabschnitt, der wohl am ehesten mit dem Eintritt in den Kindergarten zu vergleichen ist. Deine Eltern haben sich bisher stark an den anderen Kindern (zum Beispiel der Dreamcast von Sega) orientiert, aber ab November 2005 wurde alles anders. Du durftest dich in neuen weißen Kleidern frei entfalten und anstatt als Dienst in einzelnen Spielen zu funktionieren, wurdest du zu einem umspannenden Netz für alle Onlineaktivitäten. Obwohl du dich seit unserer ersten Trennung gewandelt hast, vertraute ich den neuen hippen Werbetexten nicht und war vorsichtig. Meine zweiten zaghaften Versuche gab es im März 2006, als du mir ein Versöhnungsangebot in Form einer kostenlosen einmonatigen Goldmitgliedschaft machtest. Getreu dem Motto “Die erste Dröhnung ist gratis, jede weitere kostet!” wolltest du, dass wir wieder gemeinsame Wege gehen. Mir warst du aber egal und ich verbannte dich wieder aus meinem Videospieleleben indem ich einfach das Netzwerkkabel zog.

Deine Taktik hat aber funktioniert, denn du hast bei unserer zweiten Begegnung einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Fast drei Jahre nach unserem ersten Mal hat mich die Sehnsucht eingeholt und ich bin schon fast reumütig zu dir zurückgekommen und habe es seither nicht bereut. Du hast dich seit damals weiterentwickelt und lässt mich jetzt auch mit mehr als einer Person sprechen, notierst akribisch meinen Spielfortschritt in den unzähligen gemeinsam gespielten Spielen und unterhältst mich mit Spielfilmen sowie kurzweiligen Videos. Zwar hattest du auch das eine oder andere Mal Schluckauf (erinnerst du dich noch an deine schlechten Tagen zum Jahreswechsel 2007/2008), aber ansonsten hast du trotz deiner mittlerweile vielen anderen Freunde (auch wenn du es mir nicht genau verraten willst, sind es wohl fast 30 Millionen) ein erstaunlich gutes Immunsystem.

Auch wenn ich für unsere Freundschaft zahlen muss, fühle ich mich nicht ausgenutzt von dir und hatte ich in den letzten fünf gemeinsamen Jahre viel Spaß und wollte mich auch für die vielen spannende Stunden sowie durch dich neu gefundenen Freunde bedanken! Da ich Angst habe, dass dein achter Geburtstag aufgrund der vielen anderen Feierlichkeiten in den nächsten Monaten untergeht (Kinect erlebt in einer Wochen den ersten Geburtstag und die Xbox feiert gemeinsam mit Halo am 15. November den 10. Geburtstag), möchte ich dir etwas schenken. Wenn ich dem Geburtstagsmotto deiner Eltern folgen würde, dann wären das wohl acht Pfund Schokolinsen. Kinder im schulpflichtigen Alter sollen jedoch nicht so viele Süßigkeiten essen und daher habe ich zu dir passend die grünen als auch orangen M&M’s aus acht Pfund heraussortiert.

Viel Spaß an deinem Ehrentag und hoffentlich erleben wir noch viele gemeinsame Jahre. Wenn du so weiter machst wie bisher, steht dir eine strahlende Zukunft bevor!

Veröffentlicht in blog